Wertschätzung und Respekt sind mir besonders wichtig

Andreas Haase

Andreas Haase

Nach dem erfolgreichen Abschluss meines Studiums als Dipl.-Vermessungsingenieur habe ich ab 1985 meine 20-monatige Zivildienstzeit in der Jugendarbeit  (Haus der offenen Tür) absolviert. In dieser Zeit habe ich gemerkt, dass mich Menschen und der Kontakt mit ihnen sehr interessieren. Nichts desto trotz bin ich meinem damaligen Berufsziel gefolgt und habe die Laufbahn zum gehobenen Vermessungsbeamten abgeschlossen, um dann 20 Jahre als Beamter in der Landesverwaltung NRW tätig zu sein.

Gleichwohl war mein Drang, mit Menschen zu arbeiten ungebrochen. So habe ich mich ehrenamtlich im Bereich der geschlechtsspezifischen Arbeit mit Männern und Jungen engagiert und gleichzeitig eine Beratungsausbildung im Rahmen meiner Verwaltungstätigkeit absolviert.

17 Jahre war ich als ‚Soziale Ansprechpartner‘ in meiner Behörde für meine Kolleginnen und Kollegen bei allen beruflichen und privaten Fragen kontaktierbar.
Ende 2007 konnte ich aufgrund von Umstrukturierungsmaßnahmen und Stellenabbau meine Behörde verlassen und bin nun ausschließlich freiberuflich in den genannten Feldern in unterschiedlicher Art und Weise tätig.

All dieses hat dazu geführt, dass ich mich ab 2001 weiter in diesem Feld / Arbeitsbereich fortgebildet habe und Ausbildungen zum Coach, Organisationsberater, systemischen Familienberater, Gendertrainer und Deeskalationstrainer abgeschlossen habe.

Nach Abschluss all diese Qualifikationen hatte ich Lust, mich noch therapeutisch ausbilden zu lassen und so habe ich 2015 die Zertifizierung zum Gestalttherapeuten nach 4 Jahren intensiver Fortbildung erhalten. Gerade die Ausbildung zum Gestalttherapeuten hat mich in meiner Haltung gegenüber den zu Beratenden nochmals bestärkt und auch gestärkt.

Meine Haltung

In meiner Arbeit lasse ich mich von Wertvorstellungen leiten, die sich in Respekt, Wertschätzung und Achtung gegenüber anderen ausdrücken.

Diese Haltung nehme ich auch im Coaching und in Beratungen ein: Über Nachfragen arbeite ich die Anliegen und Sichtweisen mit den Ratsuchenden heraus, ohne zu bewerten oder zu verurteilen. Dabei nehme ich eine solidarische und gleichzeitig wohlwollende kritische Haltung gegenüber den zu Beratenden ein, um deren Selbstwahrnehmung und Selbstreflexion zu schärfen und zu fördern.

Ich stelle mit den zu Beratenden einen Kontakt her, der einer intentionalen Sichtweise folgt, indem ich die zu Beratenden sowohl Orientierung zur Reflexion als auch eine gemeinsame Erforschung ihrer Anliegen im Dialog zur Verfügung stelle.

„Kontakt meint dabei jede Art von lebendiger Wechselbeziehung im Miteinander, bei dem eine (Kontakt-)Grenze zwischen zwei oder mehreren Personen entsteht, über die ein Austausch stattfindet.“ (angelehnt an Martina Gremmler-Fuhr).

Kontakt ist die Voraussetzung für Wachstum. Und persönliches Wachstum geschieht, wenn sich ein des Wachstums fähiger Körper Nahrung aus der Umwelt einverleibt, also ernährt. Dieser organische Vorgang wird analog auf geistige Prozesse angewendet. Das geistige Wachstum geschieht durch die Einverleibung, die Verdauung, die Integration oder die Assimilation von Erfahrungen.

Kurzprofil - Andreas Haase